Mostschänke zum Hoangarten

Am frühen Abend eines sonnigen Sommertages setzten wir zum Einkehrschwung im ländlichen Palmsdorf in Attersee (Ort) am Westufer des Attersees (Gewässer) an. Etwas versteckt zwischen dem See, den umliegenden Wiesen und einem Reitstall findet man die ruhig gelegene „Mostschänke zum Hoangarten“.

Der Name täuscht ein wenig, denn neben den üblichen Mostschenken-Verdächtigen – Most (2,00), Apfelsaft (1,50), Hollersaft (1,50) – beherbergt das uralte Bauernhaus die Hausbrauerei Kaltenböck. Das Märzen aus der Eigenproduktion ist unfiltriert und naturbelassen, schmeckt „mollig“ ohne ausgeprägte Hopfennote und ist für Bierinteressierte offensichtlich einen Besuch wert: So konnte die Kleinbrauer bereits Bierprominente wie Conrad Seidl bei sich begrüßen.

Probiert wurde neben einer Halben Märzen eine Hoangartenjause (7,00), wohlschmeckender Most und Pofesen (1,50). Das Essen ist gut, die Portionen sind normal groß und werden frisch zubereitet. Meistens bedient der Chef in der Krachledernen persönlich und lässt sich auch auf ein kleines Plauscherl mit seinen Gästen ein.

Lokalwechsel?

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.