Gastein - Kurort in den Alpen

Einst zogen Mitglieder des Adel und des reichen Bürgertums im Sommer auf der Flucht vor der Hitze und dem Staub der Stadt in dir Alpen und machten so Gastein zu eine mondänen Urlaubsziel. Luxuriöse Hotels und Villen in weitläufigen Gartenanlagen aus dem 19. Jahrhundert zeugen noch heute, in teilweise morbiden Verfall, von der Zeit der Belle Epoque in den Alpenresorts.

Aus der einstigen Sommerfrische ist heute ein Brennpunkt des Skitourismus im Salzburger Land geworden. Mehr als 200 Kilometer präparierten Skipisten und endlose Langlaufloipen liegen auf über 1500 m Seehöhe in einer schneesicheren Lage.

Bad Hofgastein im Winter (Foto: Omnidoom 999, CC-BY-SA)

Die neueste Attraktion für Adrenalinjunkies ist die Aussichtsplattform “Glocknerblick” südlich des Bergrestaurants am Stubnerkogel: Im Boden der Plattform eingelassen Glasöffnungen ermöglichen den freien Blick in die Felsspalten – allerdings nur für Schwindelfreie. Die 140 m lange Hängebrücke, die in 28 m Höhe über den Abgrund zwischen Bergrestaurant and Senderanlage führt, wurde bereits 2010 eröffnet.

Kulturtouristen bietet Gastein auch Einiges: Im März treten beim Snow Jazz Festival über fünfzehn Acts auf, von Arkadij Shilkloper und Jon Sass über Chris Jarrett bis zum Finale mit Municipale Balcanica und Livio Minfra.

Ganzjährig besucht sind die heilenden Thermalquellen und Wellness-Hotels in Bad Gastein, die Kurgäste schon seit dem Mittelalter frequentieren.

Noch ein paar Urlaubstipps gefällig?

Kommentare