Mittelmeer-Kreuzfahrten auf der MS Astor

Sanft schaukelnd wiegt die MS Astor die etwas erschöpften Passagiere der Mittelmeer-Kreuzfahrten in ihren Deckchairs mit Meerblick. Kein Stress, null Termine. Die Lektüre aus der Bordbibliothek gleitet aus der Hand, und sanft verabschiedet man sich ins kurze Mittagsschläfchen.

Soll man den Appetit gleich mit einem kleinen Imbiss in einem der vier Restaurants stillen, oder lieber doch noch vorher einen Spaziergang über Deck in der würzigen Seeluft einschieben?

Auf See kann man sich einfach bestens erholen. Die Seele baumelt, und der Körper schwingt mit im Wogen der Wellen. Dem Trend zum kleinen Luxus auf einer Kreuzfahrt folgen zwar bis zu 578 Passagiere auf jedem Törn der MS Astor, aber das geräumige Schiff bietet genügend Platz für den ruhigen Aufenthalt eines jeden einzelnen Gastes.

Bewegung zur Abwechslung absolviert man über die Runden des Joggingkurses am Sonnendeck, im Pool, am Volleyballfeld oder bei Basketball und Tischtennis. Wer noch immer nicht genügend Fitness getankt hat, findet sich zum Workout im Fitnesscenter ein und belohnt sich anschließend mit einem Besuch beim Bordfriseur oder mit einer Massage.

Die Crew des 1987 in Kiel gebauten Kreuzfahrtschiffs spricht Deutsch, teilweise sogar mit sympathisch-österreichischem Einschlag.

Jeden Tag locken neue Häfen mit neuen Landausflügen, die ihren Abschluss wieder an Bord finden. Über Nacht reist man an die nächste Station der Kreuzfahrt und erkundet erfrischt die bekannten Hafenstädte des Mittelmeers: Zum Beispiel Venedig, Dubrovnik, Nizza und Napoli, Tanger in Algerien, Valetta auf Malta und das spanische Barcelona. Die politischen Umstände haben leider Ägypten für den Moment aus der Routenplanung gestrichen.

Einen ähnliches Eindringen der kalten Wirklichkeit in das “Traumschiff”-artigen Idylle hatten die Passagiere des Schiffs im November 2008 zu ertragen: Während einer Kreuzfahrt war die MS Astor bei der Fahrt durch den Golf von Aden von zwei Piraten-Schnellbooten attackiert worden. Die Seeräuber konnten aber vom begleitenden Marineschiff vertrieben werden, ohne Schaden anzurichten.

Noch ein paar Urlaubstipps gefällig?

Kommentare